Timmendorf auf der Insel Poel

An der Westspitze von Poel liegt Timmendorf Strand, etwa einen Kilometer dahinter der eigentliche Ort, Timmendorf. Timmendorf Strand ist der beliebteste Strand auf Poel und bietet mit dem Leuchtturm, Lotsenhaus und dem kleinen Hafen sowie vielen Wassersportmöglichkeiten ideale Bedingungen für einen schönen Ostseeurlaub.

Die Geschichte Timmendorfs reicht bis ins Jahr 1257 zurück. Damals wurde eine Gruppe von Siedlern ausgeschickt, um den Landstrich zu besiedeln. Urkundlich erwähnt ist ein Bewohner Tymme, der vermutlich Namensgeber für Timmendorf war. Vorrangig Bauern und Fischer wohnten hier.

Touristisch wurde der Ort früh entdeckt. Der lange und sehr schöne Strand zog Urlauber magisch an. Spätestens in der DDR-Zeit wurde der Timmendorfer Strand zum Inbegriff eines Strandurlaubs auf Poel. Entsprechend gut ausgebaut ist die touristische Infrastruktur mit einer Promenade, die gastronomische Angebote wie auch viele Läden beinhaltet. Dazu finden sich in Strandnähe eine Reihe von Wassersport- und Fun-Angeboten. Etwas abseits liegt der Campingplatz von Poel.

Eine Besonderheit ist der Hafen. Hier gibt es u. a. einen der ältesten noch im Betrieb befindlichen Leuchttürme. Seit 1872 ist sein Licht ein Anhaltspunkt für Schiffe auf dem Weg nach Wismar. Das Poeler Wahrzeichen zierte sogar eine Briefmarke der DDR-Post. Das Hafengelände ist modernisiert worden und zeigt einträchtig Segler und Fischkutter nebeneinander, was gemeinsam mit dem Leuchtturm den sehr maritimen Charme von Timmendorf Strand ausmacht. Der Hafen ist auch Ausgangspunkt von kleinen Ausflugsfahrten auf die Ostsee

Ein Kommentar

  1. Moin, liebe Leute, die vielleicht wissen, wer sich um den Wohnmobilstellplatz in Timmendorf Strand kümmert!?
    Wir waren zum ersten Mal bei euch, wenn auch schon Mitte März, also vor der Saison. Wollten mal schauen, wo wir auf dieser schönen Insel ein paar Tage im Sommer verbringen könnten. Eigentlich ist das hier wohl ein nettes Plätzchen, aber zwei Dinge fanden wir verbesserungswürdig:
    Bei Regenwetter (und das gibt’s ja immer mal, nicht nur im März!) ist der Stellplatz eine Schlamm- und Wasserwüste! Womos – auch kleine – sind nun mal keine Leichtgewichte, und die Räder zerwühlen Grasnarbe und Wege! Schade! Da sollte mal ein geeigneter
    Untergrund geschaffen werden!
    Dann fanden wir eure Preispolitik etwas seltsam! Welcher Feriengast fährt denn bitteschön nachts nach 24h erst auf seinen Platz, bzw. verlässt seinen Platz bereits vor 6h morgens? Wer also abends kommt, muss für den ganzen Tag löhnen, wer morgens nach 6h abfährt, muss wieder für diesen neuen Tag bezahlen. Bezahlen also für Zeit, die man ja noch gar nicht, bzw. nicht mehr, auf diesem Platz stand. Warum gibt es keine bessere (reellere)Zeiteinteilung für die Parktarife?
    Wir hoffen, dass diese Zeilen für Verbesserungen Anlass geben!
    Mit freundlichen Grüßen
    R.+U. Renziehausen aus Hannover

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.