Malchow

Vom Festland aus kommend geht es gleich im ersten Ort (Fährdorf) rechts ab nach Malchow. Der Ort ist eng verbunden mit Landwirtschaft. Zum einen ist hier der Sitz der Norddeutschen Pflanzenzucht Hans-Georg Lembke KG und der Prophyta – Biologischer Pflanzenschutz GmbH. Zum anderen hat die Hochschule Wismar hier eine Außenstelle, die einen interessanten Schaugarten unterhält.

Die Geschichte von Malchow reicht weit zurück. 1933 wurde außerhalb des Ortes eine Grabanlage aus der Eisenzeit entdeckt, die als Steinkreis angelegt war. Diese Anlage und weitere Anzeichen deuten auf eine frühe Besiedlung des Ortes hin. Das waren zunächst Slawen, bis im 12. Jahrhundert sich Deutsche hier niederließen.

Seine Bedeutung über Poel hinaus errang Malchow durch die Gründung einer Pflanzenzucht durch Hans Lembke im Jahre 1897. Dieser Betrieb wuchs in den folgenden Jahrzehnten zu einem der größten Produzenten von Saatgut für Raps heran. Zur Zeit der DDR wurde der Betrieb verstaatlicht und produzierte rund 75 Prozent der im Land benötigten Menge an Rapssamen. 1992 kauften die Erben des Gründers den Betrieb zurück.

Ebenfalls in Malchow ansässig ist die Prophyta – biologischer Pflanzenschutz GmbH. Das Unternehmen steht ganz im Einklang mit der schönen Natur der Insel Poel und erforscht und produziert biologische Pflanzenschutzmethoden. Insbesondere sind dies Mittel, die aus lebenden Mikroorganismen bestehen und einen umweltfreundlichen Pflanzenschutz ermöglichen sollen. Die Geschäftsführung erhielt dafür 2002 den Deutschen Umweltpreis.

Eine Außenstelle der Hochschule Wismar bietet Besuchern von Malchow noch eine ganz andere Attraktion. Ein Schaugarten stellt Pflanzen vor, die als nachwachsende Rohstoffe und als Produzent von Nährstoffen genutzt werden können. Angereichert wird dieser Garten mit einer Präsentation über die Verarbeitung dieser Pflanzen. Außerdem beinhaltet der Garten eine Reihe von (sub-) tropischen Pflanzen und Heilpflanzen sowie Bäumen und Sträuchern.

Ein weiterer wissenschaftlicher Standort gehört zum Fachbereich Maschinenbau, Verfahrens- und Umwelttechnik der Fachhochschule Wismar. Das Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung forscht auf Poel an einer Verbesserung des Saatgutes für Nutz- und Kulturpflanzen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>